Club der Pferdefreunde e.V.
Reitanlage:
Kalbecker Straße 257
47574 Goch
Telefon: 0 28 23 . 83 83

Aktuelles

24.09.18
Das Herzstück des Club der Pferdefreunde Goch feiert sein 40-jähriges Jubiläum

 

Wie aus der Begeisterung für den Reitsport 40 Jahre Reibekuchen wurden

Jeder Verein braucht seinen Anlaufort. Einen Ort der Zusammenkunft, des Austauschs und des Miteinanders. Einen Ort, an dem der gemeinsamen Begeisterung gefrönt werden kann. Eine Heimat. Doch was wäre eine solche Heimat ohne die Menschen, die sie lebendig machen, ihr ein Herz und eine Seele geben?

Für den Club der Pferdefreunde ist dieser Ort sicherlich die Kantine der Reitanlage am Huck’schen Hof. Am 10. April 1978 öffnete sie erstmals ihre Pforten. Seither sind 40 Jahre vergangen. Eine Zeit, in der auch ein Großteil der Geschichte des Clubs geschrieben wurde. Was könnte das Inventar dieser „heiligen Hallen“ wohl berichten? Vielleicht von ausgelassenen Karnevalsveranstaltungen, hochklassigem Reitsport, vielen Stunden Vereinsarbeit oder von geselligen Zusammentreffen zu einem „lecker Bierchen“, wie der Niederrheiner zu sagen pflegt.

Was aber wären diese Räumlichkeiten ohne die Menschen, die ihnen in dieser langen Zeit eine Seele gegeben haben? Seit 40 Jahren kümmern sich die Damen des „Kantinengeschwaders“ liebevoll und mit Hingabe darum, dass es niemandem an Etwas fehlt, jeder im Winter ein warmes Plätzchen findet und immer ein offenes Ohr - sei es auf den regelmäßigen Reitsportveranstaltungen, am traditionellen Karnevalssonntag, zum regelmäßigen Stammtisch oder aber an den heißgeliebten Reibekuchen-Freitagen.

40 Jahre - Vier Jahrzehnte

Was hält eine Gemeinschaft zusammen, dass sie trotz aller Unwegsamkeit einen solchen Zeitraum übersteht? Elisabeth Hondong, selbst seit dem ersten Tag dabei, vermutet, es ist zum einen die gemeinsame Begeisterung zum Reitsport. Zum anderen weiß sie aber, dass das Kantinengeschwader weit mehr ist als nur ein Team aus Freiwilligen. Seit eh und je sind sie eine eingeschworene Gemeinschaft. Fahren regelmäßig auch gemeinsam auf Tour. München, Berlin, Freiburg oder Lübeck waren nur einige ihrer Ziele. Immer mit dabei als Hahn im Korb, der jeweilige erste Vorsitzende des Club der Pferdefreunde Goch. Angefangen mit Josef Hondong, über Walter Schreiber bis hin zu Jürgen Gembler sind dieser ehrenvollen Aufgabe bisher alle Vorsitzenden nachgekommen – kaum vorstellbar, welch verantwortungsvolle Aufgabe in der Leitung einer rund zwanzig Frauen starken Gruppe liegt.

Zum diesjährigen Jubiläum haben sich dann die Herren des Vereins etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Denn solche Festtage, die wollen gefeiert werden. Und es feiert sich einfach am besten, wenn man sich nicht selbst versorgen muss. So standen die Herren, herausgeputzt und mit bester Laune, am Jubiläumstag bereit, um ihre Kantinen-Damen vorbildlich zu umsorgen. Geladen waren tatsächlich all diejenigen Frauen, die in den vergangenen 40 Jahren ihre Tatkraft in den Dienst der Kantine stellten. Ein so schönes Zeichen der Anerkennung.

Und doch sind es über die Jahre immer auch Einzelne in einer solchen Truppe, die besonders zum Gelingen beitragen. Dabei erinnert sich Elisabeth Hondong liebevoll an die „Mutter der Kompanie“, Hildegard Swertz, die sich seit der Eröffnung 1978 maßgeblich und bis zu ihrem viel zu frühen Tode 2006 ganz besonders für die Kantine einsetzte. Noch heute, erzählt Elisabeth, fragen sie sich in schweren Zeiten: „was würde Hildegard wohl jetzt tun“?

Auch Marita Gembler führt die Kantine heute im Gedenken an Hildegard. Sie ist das Bindeglied, das seither das Gefüge zusammenhält und mit scheinbar unermüdlichem Einsatz das Herz der Kantinendamen ist.

Und was wäre das Geschwader ohne ihre „Herrin über die Reibekuchen“, Getrud Colter? Mit stolzen 84 Jahren steht sie freitags noch immer in der Kantinenküche, um mit viel Liebe die heißbegehrten „Ribbes“ zu backen.

Vielleicht ist es auch genau das, was das Geheimrezept zum Erfolg des Kantinenteams ausmacht: Einsatzbereitschaft. Jeder so, wie er kann. Egal wie alt, egal wie viel Zeit er hat oder welche Tätigkeiten ihm am meisten liegen. Das Team um Marita Gembler freut sich über jeden, der sie unterstützen möchte. Der Lohn? Eine Gemeinschaft, die seines Gleichen sucht.

Tradition lebt weiter

Ab sofort starten das Team, und allen voran natürlich Gertrud Colter, wieder in die Reibekuchen-Saison. An jedem Freitag gibt es die leckere Spezialität vom Niederrhein in der Kantine der Reitanlage an der Kalbecker Straße. Wer in diesen Genuss kommen möchte, der sollte sich kurz telefonisch anmelden. Von Mittwoch bis Freitag ist die Kantine besetzt und nimmt ab 17:00 Uhr unter 02823-8383 Reservierungen entgegen.

Abschließend bleibt eigentlich nur eins zu sagen: Danke – an all die freiwilligen Helferinnen, die im Laufe der 40 Jahre die Kantine zu dem Ort gemacht haben, der er heute noch ist. Das Herzstück des Club der Pferdefreunde Goch.